Verarbeitung...

Allgemeines Scheidungskinder Forum - Dies ist eine virtuelle Selbsthilfegruppe fĂŒr Kinder und Eltern in allen Fragen rund um Trennung und deren Folgen.

Verarbeitung...

Beitragvon betroffener 30. Oktober 2006 22:40

Hallo!


Ich bin jetzt 17 Jahre alt und als meine Eltern sich haben scheiden lassen, war ich noch sehr klein, so dass ich das damals kaum wahrgenommen habe und bis heute nicht die wahren Probleme kenne...

Mein Vater erzÀhlte mir, meine Mutter hÀtte mich abtreiben lassen wollen, meine Mutter wÀre AlkoholabhÀngig gewesen, hÀtte Selbstmord mit Schlaftabletten versucht, daraufhin hÀtte er sie in eine Psychotherapie gebracht... dort soll sie E. (den sie mittlerweile geheiratet hat) kennen gelernt haben und hÀtte sich deshalb scheiden lassen...
Jedesmal wenn er mir etwas darĂŒber erzĂ€hlt hat, wĂŒnschte ich mir er hĂ€tte es nicht getan...

Meine Mutter wiederum erzĂ€hlt mir, mein Vater habe sie stĂ€ndig ausgenutzt und arbeiten lassen und wĂŒrde auch jetzt keine Mittel scheuen, um ihr trickreich Geld weg zu nehmen...

Ich weiß einfach nicht, wem ich glauben soll. Wie soll ich damit zurechtkommen????


Als ich noch jĂŒnger war, sollte ich jedes zweite Wochenende und jeden Mittwoch bei meiner Mutter sein. Immer wenn sie kam, um mich und meinen Bruder abzuholen, endete es in einem heftigen Streit zwischen meinen Eltern.

Mein Bruder ist vor ein paar Jahren zu meiner Mutter umgezogen. Ich denke, mein Vater befĂŒrchtet, ich könnte dasselbe tun, und deshalb droht er mir damit, dass ich - sollte ich ausziehen - spĂ€ter von ihm keine (finanzielle) Hilfe von ihm bekommen wĂŒrde.



So richtig damit auseinandergesetzt habe ich mich mit dieser ganzen Situation nicht, sondern es verdrĂ€ngt. Im Augenblick bin ich ziemlich am heulen. Das ist wohl ein Zeichen dafĂŒr, dass ich das alles nicht wirklich verarbeitet habe... Deshalb versuche ich hier Hilfe zu finden..


Bin fĂŒr jede Antwort dankbar!
betroffener
Eintagsfliege
Eintagsfliege
 
BeitrÀge: 2
Registriert: 30. Oktober 2006 21:49

Re: Verarbeitung...

Beitragvon Tamara22 30. Oktober 2006 23:53

Hallo betroffener,

ich möchte dich hier erst einmal sehr herzlich willkommen heißen.
Es ist schlimm so zwischen den StĂŒhlen zu sitzen. Ich glaube viele hier kennen das...
Ich finde es toll, dass du von dir geschrieben hast und ich denke du wirst hier viele Anregungen finden. Übrigens hast du doch schon einen sehr entscheidenen Schritt in der Aufarbeitung getan, du hast davon erzĂ€hlt, darauf kannst du wirklich stolz sein.

Ein paa Gedanken von mir.
Die Beziehungsgeschichte deiner Eltern hat mit dir nichts zu tun. Dein GefĂŒhl du hĂ€ttest vieles lieber nicht gehört ist deshalb in meinen Augen eine verstĂ€ndliche Reaktion. Ich denke du wirst mit der Zeit deinen Weg finden, deine Sicht auf die Dinge, um dir den Weg frei zu machen und aufzustehen von diesen beiden StĂŒhlen, auf die dich deine Eltern gesetzt haben. Das ist und war nicht richtig von Ihnen. Leider schaffen es die Ehepartner nicht immer ihre Rolle als Eltern in einer Trennungssituation gut weiterzugestalten, leider...

Dass dich dein Vater unter Druck setzt ist nicht in Ordnung. Scheinbar hat er keine andere Möglichkeit mit seinen GefĂŒhlen dir gegenĂŒber umzugehen.

Letzlich ist es wichtig, dass du deinen Standpunkt suchst. Du hast ein rcht auf beide Eltern und du darfst beide lieben, weil sie deine Eltern sind. Ihr Verhalten mag nicht immer ok sein, dennoch hat vieles davon, ich denke sogar das meiste, nichts mit dir zu tun, sondern mit der Beziehung, die sie nicht geklÀrt haben.

Ich wĂŒnsche dir Kraft und Mut fĂŒr dich einzustehen und das Wissen um die Liebe von Eltern fĂŒr ihre Kinder.

Lieben Gruß fĂŒr den Moment
Tami
Change it, love it or leave it.
Tamara22
Moderator
Moderator
 
BeitrÀge: 1509
Registriert: 5. Oktober 2004 12:57
Wohnort: Frankfurt

Re: Verarbeitung...

Beitragvon nemo 31. Oktober 2006 12:03

Lieber Betroffener,

erstmal: willkommen hier und fĂŒhle dich mal ganz herzlich gedrĂŒckt.. von einem "erwachsenen" Scheidungskind, das gut nachvollziehen kann, was du gerade durchmachst.

Ich finde es sehr schlimm, dass dein Vater dir das mit der Abtreibung gesagt hat und dir damit droht, fĂŒr deine Ausbildung nicht zahlen zu wollen. Lass dich von diesen DrohgebĂ€rden bloss nicht zu sehr beeinflussen. Er wird zahlen mĂŒssen. Vielleicht kommt er bis dahin selbst noch auf den Trichter, was er dir mit all dem eigentlich antut (und angetan hat), vielleicht auch nicht, jedenfalls, gibt es dafĂŒr Gesetze und genug Leute, die dir helfen werden.

Offenbar ziehen deine Eltern dich in ihre Probleme auf der Beziehungsebene mit rein, und das ist absolut nicht ok, sondern seelischer Missbrauch. Versuche, dir das klar zu machen, und, wenn sie es selbst schon nicht einsehen, dann das zumindest fĂŒr dich so klar zu sehen, und dich davon zu distanzieren. Wenn sie dich fĂŒr ihren eigenen ungeklĂ€rten Kram missbrauchen, dann sage ihnen, dass du davon nichts hören willst und sie das bitte unter sich klĂ€ren sollen. Du bist (fast) noch ein Kind und hast ein Recht auf ein eigenes, glĂŒckliches Leben, und darauf, dir ein eigenes Leben aufzubauen. Was auch immer deine Eltern falsch gemacht haben, du hast die Chance, es besser zu machen! Und es gibt genug Leute, die dir dabei helfen wĂŒrden (zB hier im Forum ;). Du bist nicht alleine!

alles Liebe
die_nemo
nemo
Schnelltipper
Schnelltipper
 
BeitrÀge: 124
Registriert: 16. September 2003 10:27

Re: Verarbeitung...

Beitragvon betroffener 7. November 2016 01:15

Hallo

mein letzter Beitrag in diesem Forum ist jetzt zwar 10 Jahre her und möglicherweise sind die, die mir damals geantwortet haben gar nicht mehr in diesem Forum unterwegs, aber dennoch möchte mich fĂŒr die Antworten von damals bedanken. Damals hat es mir sehr geholfen, einfach einmal ĂŒber meine Situation zu schreiben. Ich möchte nun den alten Beitrag vervollstĂ€ndigen und darĂŒber hinaus aufzeigen, auf welche Weise dies mein weiteres Leben beeinflusst hat. Ich tue dies, weil ich mir erhoffe, dadurch irgendwann mit den DĂ€monen aus meiner Vergangenheit abschließen zu können, die mich in den letzten Tagen wieder eingeholt haben.

Dass sich meine Eltern getrennt haben, als ich noch relativ jung gewesen bin, habe ich bereits vor 10 Jahren geschrieben. Dies wĂ€re nicht so schlimm gewesen, wenn die Trennung damit abgeschlossen gewesen wĂ€re. Ich weiß noch ganz genau, dass immer dann, wenn meine Mutter kam, um mich fĂŒrs Wochenende abzuholen, ein klein-geistiger Streit zwischen meinen Eltern entstanden ist, den ich dann mit eigenen Augen und Ohren miterleben musste. Des Weiteren haben haben sowohl mein Vater als auch meine Mutter mir immer wieder schlechte Dinge ĂŒber den jeweils anderen erzĂ€hlt und mir teilweise auch Dinge erzĂ€hlt, von denen ich wĂŒnschte, ich hĂ€tte sie niemals erfahren. Dies habe ich bereits im ersten Beitrag beleuchtet und deswegen gehe ich nicht nochmal darauf ein. Es gibt aber noch einige Dinge, ĂŒber die ich damals nichts geschrieben habe, was ich nun nachholen möchte.

Als ich ungefĂ€hr 6 oder 7 Jahre alt gewesen bin, hat mein Vater noch einmal eine Frau geheiratet, mit der ich mich ĂŒberhaupt gar nicht zurecht gekommen bin. Ich weiß noch ganz genau wie sehr ich diese Frau - die ich manchmal in Gedanken Hausdrache genannt habe - damals gehasst habe, denn ich erinnere mich allzu gut an den unfreundlichen Tonfall, mit dem sie stets zu mir geredet hat, an die stĂ€ndigen HerabwĂŒrdigungen und ihre gehĂ€ssigen Kommentare, die ich damals einfach nur als gemein empfand. Zum Beispiel als mir ihr Essen nicht schmeckte, hat sie zu mir die Frage "Welchen Scheiß isst du denn bei deiner Mutter?" direkt ins Gesicht geschmettert - als Reaktion darauf hatte ich mich dann fĂŒr eine Weile in meinem Zimmer eingeschlossen. Als mein Vater wegen einem Herzinfarkt (den er zum GlĂŒck ĂŒberlebt hat) ins Krankenhaus musste, war das erste, was sie zu mir gesagt hat: "Du rufst jetzt sofort deine Mutter an, damit die dich abholt." FĂŒr sie war natĂŒrlich klar, dass ihr Sohn, den sie mit meinem Vater bekommen hat, ja viel wichtiger ist als dieser fremde Junge dort, so dass sie selbstverstĂ€ndlich immer ihren Sohn bevorzugt hat. Auf diese und Ă€hnliche Weise, hat sie mir immer wieder und wieder aufs Neue ihre Ablehnung mir gegenĂŒber deutlich gemacht.
Nun will ich nicht ausschließen, dass ich möglicherweise auch gemein zu ihr gewesen bin, denn schließlich habe ich sie ja wirklich gehasst, aber ich kann mir unmöglich vorstellen, dass ein Kind völlig grundlos einen derartig bodenlosen Hass empfinden kann. Damals konnte ich mich nicht intellektuell gegen diese Frau wehren, zumal es dann immer auch von meinem Vater hieß, ich wĂŒrde seine aktuelle Liebe zerstören, wenn ich wagen sollte, sie zu kritisieren. Das Resultat war, dass ich mich quasi in mich selbst zurĂŒckgezogen habe, was meine Persönlichkeit bis heute nachhaltig beeinflusst hat.
Ich will dazu noch anmerken, dass ich mit dem Mann meiner Mutter völlig gut zurecht gekommen, obwohl mir mein Vater immer wieder gesagt hat, dass er der Mann ist, mit dem meiner Mutter damals fremd gegangen ist. Es ist also irgendwie paradox, dass ich diesen Mann gut leiden konnte, obwohl ich wusste, dass zu einem großen Teil mitschuldig an meiner unglĂŒcklichen Kindheit sein muss. Ich denke diese Tatsache verdeutlicht, wie wichtig es ist, dass Menschen, die in eine Patchwork-Familie herein heiraten, sich der besonderen Beziehung zu den Kindern bewusst sein mĂŒssen und sich entsprechend verhalten sollten. Ich glaube sofort, dass dieser Hausdrache mit der Situation ĂŒberfordert gewesen ist, was aber keine Entschuldigung fĂŒr ihr schĂ€biges Verhalten mir gegenĂŒber sein kann.

Irgendwann - ich glaube, ich war ungefĂ€hr 8 bis 10 Jahre alt gewesen - gab es zwischen meinen Eltern eine juristische Auseinandersetzung um die Frage, ob ich (und mein Bruder?) fortan hauptsĂ€chlich beim Vater und der Mutter wohnen sollen. Ich weiß noch ganz genau, dass mich mein Vater damals in den Wochen davor massiv psychisch bearbeitet hatte, damit ich auch ja das "Richtige" aussage. Ich weiß zwar noch, dass ich zwar dann getrennt von meinen Eltern befragt worden bin, aber natĂŒrlich habe ich so geantwortet, wie ich aufgrund der Beeinflussung meines Vater antworten musste. Ich glaube ĂŒbrigens nicht, dass damals jemanden aufgefallen ist, dass ich vom Vater derartig bearbeitet worden bin.

Der durch die Trennung meiner Eltern nicht abgeschlossene andauernde Streit, in den ich mit hinein gezogen worden bin und der teilweise vor meinen Augen und Ohren ausgetragen worden ist, und der Dauerkonflikt mit der neuen Frau meines Vater haben bei mir bewirkt, dass ich bis zu meinem 12. bis 15. Lebenjahr eigentlich ĂŒberhaupt kein richtiges Selbstbewusstsein sowie kein gesundes SelbstwertgefĂŒhl ausbilden konnte, vermutlich auch unter Minderwertigkeitskomplexen gelitten habe und auf jede kleinste Kritik viel zu sensibel reagiert habe. Außerdem habe ich mich sehr zurĂŒckgezogen und einen introvertierten Charakter ausgebildet. Auf mein mangelndes SelbstwertgefĂŒhl habe ich reagiert, in dem ich perfektionistische CharakterzĂŒge entwickelt habe, die ich bei meinen Hobbys und in der Schule sowie spĂ€ter im Studium ausleben konnte. So konnte ich mir zeigen, dass ich Dinge kann, die sonst kaum jemand kann, und konnte ganz langsam Vertrauen in meine eigenen FĂ€higkeiten entwickeln. Ansonsten habe ich mich von anderen Menschen so weit es geht zurĂŒckgezogen und mir quasi einen emotionalen Schutzpanzer gebaut habe, in den ich mich zurĂŒckziehen kann. Ich bin mir sicher, dass ich dies machen musste, weil dies meine einzige Möglichkeit gewesen ist, mich selbst am Leben zu erhalten.

In den letzten 10 Jahren habe ich ein sehr gutes Abitur gemacht, bin ich spĂ€ter in eine andere Stadt gezogen und habe dort sehr erfolgreich studiert. Trotz der rĂ€umlichen Distanz zu meinen Eltern, gibt es aber leider immer noch Dinge, die ich nicht ganz ĂŒberwunden habe. Zum Beispiel habe ich stets eine gewisse Distanz zu anderen Menschen bewahrt und habe niemanden zu nah an mich heran gelassen. Bislang war noch nicht in der Lage gewesen, zu anderen Menschen eine emotionale Bindung aufzubauen. In den letzten Jahren habe ich insgesamt nur ganz selten andere Menschen in meine Wohnung hereingelassen, habe immer noch Schwierigkeiten auf andere Menschen zuzugehen, und mich dadurch - abgesehen von einigen Bekanntschaften - sozial grĂ¶ĂŸtenteils isoliert. Ich denke, dass es nun an der Zeit fĂŒr mich ist, ein wenig mehr aus mir herauszukommen, und zu lernen, andere Menschen in meiner NĂ€he zuzulassen - wenn mir dies nicht gelingt, dann werde ich eines Tages völlig vereinsamt sein, was zur Zeit meine grĂ¶ĂŸte Sorge ist.
betroffener
Eintagsfliege
Eintagsfliege
 
BeitrÀge: 2
Registriert: 30. Oktober 2006 21:49


ZurĂŒck zu Rat & Hilfe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 GĂ€ste

cron