"Erfolgsgeschichte" (?)

Hier ist Platz fĂĽr alle kleinen und groĂźen Erfolge auf eurem Weg in ein neues Leben nach der Trennung / Scheidung

Erfolgsgeschichte?

Ja
1
50%
Nein
1
50%
 
Abstimmungen insgesamt : 2

"Erfolgsgeschichte" (?)

Beitragvon Girl-Soccer 22. Dezember 2009 14:21

hey

ich erzähle euch jetzt eine geschichte, die sich wohl sehr viele scheidungskinder wünschen würden.
wenn man meine threads verfolgt, dann kennt man die geschichte eigentlich schon.

aber meine frage an euch schon vorweg, damit ihr die geschichte damit im hinterkopf lesen könnt:

Sieht das so aus, als hätte ich mir den ganzen mist von früher nur schlimm geredet und unnötig gejammert
oder kann man erkennen, dass hier etwas irrationales geschehen ist, eben eine geschichte, die das leben schreibt?


Es war einmal ein 7-jähriges Mädchen, dessen Eltern sich nach sehr viel Streit trennten.
Für das Mädchen war das eigentlich erst keine große Umstellung, weil der Vater auch schon vorher
mehr oder weniger geschäftlich viel weg wahr.
Und trotzdem machte ihr die Trennung etwas aus, weil sie ihren Vater nun so gut wie gar nicht mehr richtig sah.
Und sie hörte von ihrer Mutter schlimme Geschichten, an denen ihr Vater schuld sei.
So wuchs das Kind ab der Trennung nicht mehr unbeschwert auf. Das wirkte sich durch aufkommendes Asthma aus. In der Schule lieĂź sie nach, grenzte sich von ihren MitschĂĽlern ab und wurde sehr still.
Da ihre Lehrerin aber ihre Intelligenz trotzdem erkannte, schickte diese das Mädchen trotzdem aufs Gymnasium.
Kaum war sie dort, kam die Scheidung, die das Mädchen wohl unbewusst doch noch mal hart mitgerissen hat,
denn sie fing an zu stottern. Und mehr Zuwendung vom Vater bekam sie auch nicht.
Auf der neuen Schule fand sie erst viele neue Freundinnen, von denen sie aber nur eine halten konnte.
Inzwischen wirkten sich die bösen Geschichten ihres Vaters auch auf ihr Leben direkt aus, denn der Vater sorgte nicht für Öl für Heizung und Warmwasser und zahlte auch nicht genügend Unterhalt, so dass die Mutter auch nicht selber das Öl bezahlen konnte, somit lebte das Mädchen des öfteren für Wochen, manchmal Monate mit ihrer Mutter und ihrem Bruder in zwei Räumen und Küche. Geduscht wurde kalt, oder das Wasser wurde im Wasserkocher in der Küche warm gemacht, um sich zu waschen.
In den folgenden Jahren grenzte sie sich wieder mehr aus, während der Vater sie und ihre Familie aus dem gemeinsamen schönen geliebten Haus raus schmiss. Nun gab es noch weniger Kontakt und das Mädchen kam damit absolut nicht klar.
Wenn sie ihren Vater auf die ganze Situation ansprach, gab er an, kein Geld zu haben, während draußen der dicke Porsche stand.
Bei dem Trauergottesdienst eines Onkels tauchte der Vater unerwartet auf, und beachtete seine Tochter nicht, die völlig zusammengebrochen war.
Der Vater erzählte oft sehr viel Mist und verletzte seine Tochter damit sehr, die eigentlich nur die Wahrheit wissen wollte. Und einen Vater haben.
Durch eine gezielte und eine ungezielte Begebenheit schaffte sie es, sich von ihm loszureiĂźen.
Sie fühlte sich endlich unabhängig, brauchte und wollte keinen Kontakt mehr. Im Grunde war es ihr einfach egal.
Dann kam der schon ältere große Wunsch realitätsgetreu auf, ein halbes Jahr ins Ausland zu gehen.
Doch es gab mal wieder ein Problem: Es mussten beide Elternteile unterschreiben, da der Vater noch Sorgerecht hatte, was ihm bei der Scheidung nicht abgesprochen werden konnte.
Da er schon zu vor eine kleine Bankgeschichte verweigert hatte zu unterschreiben, ging es gleich mit Rechtsanwälten an die Fronten, die kämpften, bis der Rechtsanwalt des Mädchens Trumpf ausspielte, kurz bevor das Mädchen vor Gericht gegangen wäre. Der Vater musste also unterschreiben und so entstand wieder ein wenig Kontakt zwischen den beiden, da es nicht nur ein Formular zu unterschreiben gab.
Auch danach gab es dann noch sporadisch Kontakt, der dem Mädchen nicht weh tat und sie auch nicht in Euphorie versetzte.
Dann kam ein Schlag: ihre Mutter erzählte ihr, dass der Vater wahrscheinlich Krebs hätte, und am Telefon wirres Zeug geredet hätte. Von wegen Einigung und Sachen in Ordnung bringen. Es fühlte sich surreal an.
Aus diesem Grund beschloss das Mädchen, so schnell wie möglich ihren Vater, der am anderen Ende Deutschlands mittlerweile seinen Erstwohnsitz hatte, zu besuchen, wozu sie sogar für einen Tag von der Schule befreit wurde.
Die zwei Tage, die sie dort war, waren eine ganz neue Erfahrung, denn der Vater schenkte ihr plötzlich richtige ehrlich erscheinende Aufmerksamkeit. Sie merkte, dass er sie brauchte, vor allem, als ihm die Tränen kamen, als sie mit dem Zug wieder nach Hause fahren musste.
Der Vater entschloss sich nun, wieder hauptsächlich in dem Ort zu wohnen, wo auch das Mädchen wohnte. Der Vater telefonierte häufig mit der Mutter, sodass es dann zu Stande kam, dass der Vater mal zum Abendessen kam. Doch bei diesem einen Mal blieb es nicht, sondern der Vater kam regelmäßig. Er trennte sich von seiner Frau und hatte ein fünftes Trennungskind geschaffen. Damit der Vater an Weihnachten nicht alleine ist, besprach die Mutter mit dem Mädchen und dem Bruder, dass der Vater zu Weihnachten eingeladen werden könnte. So kam es auch.


Und jetzt stehen wir hier.

Was meint ihr?

Als Erfolgsgeschichte fühlt es sich nicht an, denn der Vater fühlt sich für das Mädchen nicht wie ein Vater an.
Die Sache macht dem Mädchen nichts aus.
Das Einzige, was sie stört ist, dass der Vater nicht richtig für sich sorgen kann. So hat das Mädchen mal wieder das Gefühl, Verantwortung übernehmen zu müssen, was sie aber mit ihren mittlerweile 16 Jahren natürlich nicht wirklich kann.

Eine Erfolgsgeschichte war für sie eigentlich nur die, in der sie plötzlich vom Vater unabhängig war.

Wie sieht das fĂĽr einen AuĂźenstehenden aus?
So, als hätte das Mädchen früher nur gejammert und sich den ganzen Mist schlimm geredet oder gar ausgedacht?

Ich möchte nur eure Meinung und vielleicht ein paar Ideen,
wie man die Geschichte biegen könnte, damit es eine Erfolgsgeschichte wird.

Oder auch mal allgemein:
Was wĂĽrdet ihr euch unter einer Erfolgsgeschichte (fĂĽr euch, fĂĽr Scheidungskinder allgemein, fĂĽr mich) vorstellen?

Ich bin gespannt auf eure Antworten!

Grüße von einer Girl-Soccer, die wahrscheinlich das Mädchen in dieser Geschichte darstellt.
Benutzeravatar
Girl-Soccer
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 440
Registriert: 11. Januar 2008 21:46

Re: "Erfolgsgeschichte" (?)

Beitragvon FairyQueene 23. Dezember 2009 22:25

Liebe Girlsoccer,

ich fühle mich nicht so richtig zuständig, da ich selbst kein Scheidungskind bin, aber ich habe Deine Geschichte, vor allem in den letzten Monaten, verfolgt.

Ich glaube nicht, daß es hier um Erfolg oder Nicht-Erfolg geht – ganz vieles ist für Dich echt superblöd gelaufen, und dafür sind benennbare Personen verantwortlich, Dein Vater und oft ja auch Deine Mutter, die mit Dir nicht so umgegangen ist, wie es gut für Dich gewesen wäre.

Ich denke, ein Erfolg wäre es, diese Geschichte als Deine Geschichte zu akzeptieren. Für die unguten Seiten in ihr bist du nicht verantwortlich, aber du mußt es hinnehmen, daß es so gelaufen ist (und soweit ich Dich im Forum erlebe, tust du das ja eigentlich auch). Zu ändern ist es nicht mehr; du kannst nur dein Leben selbst in die Hand nehmen. (Und das tust du ja eigentlich auch.)

Daß Dein Vater unter so merkwürdigen und traurigen Umständen in Dein Leben zurückkehrt, ist bestimmt seltsam, schön, schrecklich, alles durcheinander. Ich würde nicht versuchen, da die Erfolgsfrage zu stellen. Vielleicht meinst du das auch nicht, sondern mehr, ob sich damit deine Wünsche erfüllen oder nicht – keine Ahnung. Wenn sie sich erfüllen, dann ganz anders, als du gedacht hast.

Du bist nicht für ihn zuständig, und es ist auch nicht verboten, die Vergangenheit zu thematisieren, finde ich. Wenn ihr euch nah seid, nahe kommt, muß er es auch aushalten können, daß es dir seinetwegen nicht gut gegangen ist.

Kannst du mit deiner Mutter darüber reden, warum sie ihn zu Weihnachten einlädt usw.? Ist sie nicht auch sauer oder hat sie ihm verziehen, ist es wegen seiner Krankheit?

Du wirst wahrscheinlich wegen deiner großen sozialen Kompetenz oft und gern überfordert. Vielleicht mußt du einfach mal stop sagen, wo es zuviel wird. Und vielleicht hörst du es deswegen auch nicht so gern, daß ich das Gefühl habe, du bist so stark, daß du einfach das beste daraus machen wirst. Aber ich habe das Gefühl ,)

Liebe Grüße und hoffentlich schöne Weihnachten
FairyQueene
FairyQueene
 

Re: "Erfolgsgeschichte" (?)

Beitragvon Girl-Soccer 24. Dezember 2009 15:51

hey

Du hast wahrscheinlich Recht, dass ich es einfach so hinnehmen muss, wie es ist.
Ich hab trotzdem gerade das Gefühl, dass es ohne meinen Vater einfacher wäre.
Was soll's.

Was mich eben am meisten an der Geschichte stört, ist, dass ich es jeden Tag anders empfinde:
An einem Tag freue ich mich wie ein kleines Kind,
am nächsten Tag bin ich stinksauer auf meinen Vater oder ggf. auf alle.
und an anderen Tagen bin ich einfach traurig, dass alles so gelaufen ist, wie es ist.
Jeden Tag wieder anders, das ist wohl das, was mich so fertig macht.

Ich hab mit meiner Mutter ausfĂĽhrlich gesprochen, ob wir meinen Vater einladen oder nicht.
Aber wie schon gesagt, ich war andauernd anderer Meinung.
Dann bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es wohl nicht so schlimm sein kann, wenn er dabei ist,
und dass er mir leid tun würde, wenn er Heiligabend und ggf. Weihnachten alleine wäre.
Also hab ich es mit meiner Mutter noch mal abgesprochen und sie hat gemeint,
ich soll ihn einladen. Gesagt, getan. Ich bin selber schuld, wenn es mir nicht passt.

So, mehr fällt mir in diesem Moment nicht dazu ein.

Ich werde schöne Weihnachten haben, so was verdirbt man mir nicht so einfach.

Dir wünsche ich auch schöne Weihnachten.
Und natĂĽrlich allen anderen, die das hier lesen und evtl. verfolgen.

GrĂĽĂźe von einer Girl-Soccer, die jetzt Tee trinkt.
Benutzeravatar
Girl-Soccer
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 440
Registriert: 11. Januar 2008 21:46

Re: "Erfolgsgeschichte" (?)

Beitragvon Gerda 25. Dezember 2009 16:04

LIebe Girl-Soccer,

ich finde, dass der Maßstab "Erfolg" da nicht hingehört. Es geht doch darum, dass es dir furchtbar schlecht ging und du es geschafft hast, dafür zu sorgen, dass es dir besser geht. Erst ging es dir damit besser, dass du die Beziehung zu Papa ganz abgeschnitten hast und jetzt geht es dir auch besser als damals, dass es jetzt eine andere Wendung genommen hat. Und Erfolg - ich finde, alles,w as ich von dir lese, immer einen Erfolg. Du bist einfach eine prima "girl-soccer" und wärest du meine Tochter, ich wäre total stolz auf dich.

Was ich sehr schade und auch etwas schlimm finde, ist, dass du wieder nicht "richtig Kind" sein darfst, sondern du für deinen Vater sorgen musst und er es nie geschafft hat, mal für dich zu sorgen, so wie es sich für Eltern eigentlich gehört.

Liebe WeihnachtsgrĂĽĂźe von
Gerda
"Unser wahres Zuhause ist der gegenwärtige Augenblick. Wenn wir wirklich im gegenwärtigen Augenblick leben, verschwinden unsere Sorgen und Nöte, und wir entdecken das Leben mit all seinen Wundern.“

Sei selbst die Veränderung, die du dir wünschst.
Benutzeravatar
Gerda
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3315
Registriert: 7. Juni 2005 22:06


ZurĂĽck zu Erfolgsgeschichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron