Familienfeiern

Der Treffpunk f√ľr Alleinerziehende und Patchworkfamilien. Hier k√∂nnen Erfahrungen und Sorgen ausgetauscht werden.

Familienfeiern

Beitragvon wilsons 15. Dezember 2009 21:11

Hallo Ihr Lieben,

meine Tochter wird im n√§chsten Jahr heiraten. Und ich m√∂chte gerne, dass meine Stiefkinder mit dabei sind. Ich f√ľrchte nun dass die Kindesmutter alles tun wird damit die Kinder nicht dabei sein k√∂nnen.

Was w√ľrdet ihr tun?

Liebe Gr√ľ√üe
wilsons
Mittagspausentipper
Mittagspausentipper
 
Beiträge: 31
Registriert: 25. Februar 2008 22:57

Re: Familienfeiern

Beitragvon Girl-Soccer 15. Dezember 2009 22:15

hey

nun, im grunde ist es die sache deiner tochter, wer zu ihrer hochzeit kommt.

du könntest mit ihr sprechen, was sie von der idee hält.
am besten, bevor du deine idee der kindesmutter ausbreitest. =)
("der fr√ľhe vogel f√§ngt den wurm" oder so √§hnlich ^^)
im endeffekt entscheidet es aber weder die kindesmutter, noch du. es ist ihre hochzeit.

gr√ľ√üle von einer girl-soccer, die einen ohrwurm hat.
Benutzeravatar
Girl-Soccer
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 440
Registriert: 11. Januar 2008 21:46

Re: Familienfeiern

Beitragvon MarliJo 16. Dezember 2009 01:09

Hallo wilsons !

Wenn man einen Wunsch hat, muss man diesen Wunsch ja deutlich machen und dazu einen Weg finden, miteinander zu kommunizieren.
Siehst du einen solchen Weg ? Und wo siehst du M√∂glichkeiten, der Mutter DEN Wind aus den Segeln zu nehemn, den du zu sp√ľren meinst ?

Du schreibst, die Kindes mutter wird wohl alles tun, um dieses Anliegen zu vereiteln. Wenn sie das wirklich will, dass ihre Kinder nicht zur Hochzeit gehen, dann wird sie die Kinder auch dazu bringen können,.. vor allem durch Manipulation.
Um sie zu einer Einsicht zu bewegen, w√ľrde ich ihr vermutlich ruhig und sachlich schreiben, dh. ich k√∂nnte mir vorstellen, dass dies deine Tochter tut, denn es ist ja ihre Hochzeit und sie ist die Einladende mit ihrem Mann.
Irgendeine Reaktion wird es dann ja geben und danach könnt ihr "planen" wie ihr damit umgeht.

Vemeiden w√ľrde ich es, von eurer Seite die Kinder da irgendwie hineinzubeziehen und auch sehr genau hinsehen, wann es zur Tortur f√ľr die KInder wird, weil sie in Loylit√§tskonflikte geraten. Sobald eine Freiwilligkeit bei allen Beteiligten verloren geht, sp√ľren das die Kinder ganz sicher und handeln dann nur noch Zwanghaft. Das geht meist nach hinten los.
Vor den Kindern ganz offen zur Sprache bringen, dass deine Tochter heiratet und schauen, wie die Reaktion der Kinder ausfällt. Also weniger etwas implizieren, sondern reagieren auf das, was deine Stiefkinder äußern (vermutlich wird die Frage ja irgendwann kommen, ob sie denn auch eingeladen werden und darauf solltet ihr eine passende, kindgerechte Anwort haben).

Vielleicht ist es auch eine M√∂glichkeit, dass der Kindsvater sich mit der Mutter an einen Tisch setzt oder Freunde einbezieht, denen auch die Mutter wohlmeinend gegen√ľbersteht ?

Soweit ein paar Gedanken und Ideen
MarliJo
MarliJo
 

Re: Familienfeiern

Beitragvon wilsons 17. Dezember 2009 22:39

Liebe Marijo,

leider sehe ich keine M√∂glichkeit der KM den Wind aus den Segeln zu nehmen, denn sie spricht nicht mit mir. Sie fordert von meinem Mann regelm√§√üig, dass ich woanders wohnen m√ľsse, wenn die Kinder zu ihm kommen. Es kommen per mail Aussagen, wie ich habe nichts mit ihren Kindern zu tun, und dass die Kinder gar nichts mit mir zu tun haben wollen und und und. Aber ich gehe mit dem √Ąltesten auf Philosophische Vortr√§ge ab und an, weil uns das beide interessiert. Die Initiative ging von ihm aus. Mit dem Kleinen gehe ich schwimmen, weil wir auf das Bronzeabzeichen √ľber.

Von Anfang an hat sich mich abgelehnt. Es hat auch nach all den Jahren nichts ge√§ndert. Ich war √ľbrigens nicht der Scheidungsgrund. Sie waren schon 3 Jahre geschieden, als ich meinen Mann kennenlernte.

Sie ist mir gegen√ľber so feindlich eingestellt. Deshalb wei√ü ich auch, dass es ein Krieg werden w√ľrde. Meine Tochter, die Braut, hat ihre Stiefgeschwister eingeladen. Aber ich glaube, ich werde es lieber sein lassen, denn es w√ľrde die Kinder in einen immensen Konflikt bringen.

lg
wilson
wilsons
Mittagspausentipper
Mittagspausentipper
 
Beiträge: 31
Registriert: 25. Februar 2008 22:57

Re: Familienfeiern

Beitragvon MarliJo 18. Dezember 2009 00:34

Liebe wilson,

du hast schon Recht,...erzwingen kannst du das Wohlwollen dir gegen√ľber von der Kindesmutter nicht.
Das die Mutter sagt, dass du nichts mit den Kindern mit den Kindern zu tun hast, ist ja doch einfach an der Realit√§t vorbei. Und wenn die Kinder mit dir zusammen Dinge unternehmen wollen, dann ist die Aussage der Mutter, dass die Kinder nichts mit dir zu tun haben m√∂chten, ja auch nicht zutreffend. Meine Vermutung geht eher dahin, dass die Mutter Dich ablehnt und dies auf ihre Kinder √ľbertr√§gt. Damit entfremdet sie ihre Kinder meiner Meinung nach aber nicht nur dir gegen√ľber, sondern auch gegen√ľber dem Vater, dessen Partnerin du ja schliesslich bist. Schwer sicher f√ľr die Kinder, euch unter diesen Umst√§nden, als EINE Einheit zu sehen und zu akzeptieren - und allen, die zu der eurer neuen Familie geh√∂ren.

Ja, die Gefahr, dass die Kinder in einen Konflikt geraten, ist schon da. Das sehe ich auch so.
Andererseits,...wie will man weiterkommen, wenn man immer um des lieben Friedens Willen klein beigibt ?
Hmm, ein schwieriger Konflikt auch f√ľr dich, denke ich ?!

Meinst du nicht, dass ein wertfreier Brief an die Mutter eine Chance auf Bewegung in sich bergen könnte, in dem ihr in freundlicher aber klarer Form euren Standpunkt vorbringt ?

Gab es denn schon eine Reaktion auf die Einladung von deiner Tochter ?

Liebe Gr√ľ√üe
(der ,) )MarliJo
MarliJo
 

Re: Familienfeiern

Beitragvon wilsons 28. Februar 2010 21:16

Lieber MarliJo,

nun es ist schon eine Weile her. Es kam wie ich es geahnt hatte. Die Kindesmutter lehnt es schlichtweg ab, dass meine Stiefkinder kommen. Sie sagt, die Kinder haben gesagt, dass sie nicht kommen wollen und damit ist das Thema f√ľr sie erledigt.

Ich werde nichts mehr dazu sagen. Mein Mann auch nicht. Auch wenn die Kinder in einen Konflikt sind, denke ich dass es die einzigen sind die etwas ändern können.

Zum Thema Entfremdung, du hast vollkommen recht, dass sie die Kinder auch ihrem Vater entfremdet. Aber ihre Meinung dazu ist, dass er sich ja nur von mir zu trennen braucht und schon wäre alles anders.

lg

wilsons.

P.S: ich war nicht der Trennungsgrund, habe meinen jetzigen Mann kennengelernt, dass war er schon seit 3 Jahren ausgezogen.
wilsons
Mittagspausentipper
Mittagspausentipper
 
Beiträge: 31
Registriert: 25. Februar 2008 22:57

Re: Familienfeiern

Beitragvon Gerda 1. März 2010 11:36

Liebe Wilsons,

es tut mir sehr leid, zu lesen, dass es sich wie erwartet entwickelt hat und die Stiefkinder nicht mehr kommen /d√ľrfen.

Ich glaube nicht, dass die Kinder die Einzigen sind, die etwas √§ndern k√∂nnen. Im Gegenteil. Sie sind ja in dem gesamten Gef√ľge die Schw√§chsten. Vielleicht irgendwann, wenn sie erwachsen sind. Irgendetwas ist ja in der Beziehung der Eltern noch nicht gekl√§rt, sodass die KM sich so verhalten kann. Sie sind noch nicht miteinander in Frieden, und da ist vielleicht der einzige Anhaltspunkt. Aus eigener Erfahrung wei√ü ich aber, dass das ein v√∂llig verfahrener Zustand sein kann, bei dem es sehr schwer sein kann, herauszukommen.

Ich w√ľnsche Euch alles Gute
Gerda
"Unser wahres Zuhause ist der gegenwärtige Augenblick. Wenn wir wirklich im gegenwärtigen Augenblick leben, verschwinden unsere Sorgen und Nöte, und wir entdecken das Leben mit all seinen Wundern.“

Sei selbst die Ver√§nderung, die du dir w√ľnschst.
Benutzeravatar
Gerda
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3315
Registriert: 7. Juni 2005 22:06


Zur√ľck zu Alleinerziehend & Patchworkfamilien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste

cron