SK "darf" es bei uns nicht gefallen - UnterstĂĽtzung???

Der Treffpunk für Alleinerziehende und Patchworkfamilien. Hier können Erfahrungen und Sorgen ausgetauscht werden.

Re: SK "darf" es bei uns nicht gefallen - UnterstĂĽtzung???

Beitragvon Ansa 27. August 2013 09:06

Liebe Maxi,

bei uns ist es im Augenblick so ruhig, man könnte glauben, es ist niemand mehr da..... ich hoffe mal, das es Euch ansonsten gut geht?

Schwierige Situiation finde ich, aber, Ihr seid ja auf einem guten Weg. Da die Kleine gar nicht mehr so klein ist, würde ich offen mit ihr reden. Sagen, das Du verstehst, das es für sie ganz schön schwer ist, vielleicht erwähnen, das ihre Mama nur Angst hat (sie zu verlieren - so unglaublich das klingt, diese Angst haben Trennungsmütter tatsächlich - erst ist der Mann gegangen - das hat ihr Selbstbewusstsein ganz schön angekratzt und wenn die Tochter Dich nun nett findet, kratzt es in der gleichen Wunde. Wir wissen zwar, dass das Quatsch ist, aber wir werden emotionale Probleme nicht mit dem Verstand lösen können) und das Ihr wisst, das es mit ihr nicht viel zu tun hat.

Bezieh sie mit ein, sie ist alt genug dafür, frag sie, was sie denkt (nicht kommentieren) und was sie glaubt, tun zu können? Trenne einfach ziwschen Eurem Verhältnis, das doch der Mutter nichts weg nimmt und dem Verhältnis zwischen Tochter und Mutter. So was wie "ach schade, das Mama das so sieht, ich weiß ja, das es anders ist" lassen jeden stehen ohne ihn zu verletzen und machen doch klar, wo man selbst ist.

Ich bin ja eher weniger betroffen, ich seh einfach nur die Beziehungen meiner Mädchen zu den Partnerinnen meines Exmannes. Die eine mochten sie nie leiden und doch hab ich gefordert, das sie ihr höflich begegnen und sich benehmen. Klar hab ich sie ermutigt zu sich zu stehen und nicht jedes Spielchen mitzumachen, aber ich hab ihnen auch "erlaubt" sie zu mögen - es geht mir doch viel besser, wenn ich weiß, meine Töchter sind gut aufgehoben und ich muss mich nicht sorgen..... ich hab sie unterstützt, Geschenke zu Weihnachten gekauft, sowohl für Papa als für seine Liebste. Alleine hatten sie den Wunsch seltenst.... aber vielleicht bin ich da auch eine Ausnahmemutter? So was wie "aber Du darfst sie gern haben, das mach tmich nicht traurig" kann ungemein helfen, nur hilft es Euch nicht so viel, glaub ich.

Erst einmal liebe GrĂĽĂźe
Ansa
Sei zärtlich mit den Kindern, mitfühlend mit den Alten, nimm Anteil an denen, die sich anstrengen, sei sanftmütig mit den Schwachen und geduldig mit den Starken; denn eines Tages wirst Du dies alles gewesen sein. (nach C.W. Carver)
Benutzeravatar
Ansa
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2601
Registriert: 14. August 2006 11:52

Re: SK "darf" es bei uns nicht gefallen - UnterstĂĽtzung???

Beitragvon Yvaine 2. September 2013 20:25

Liebe Maxi,

wie lief das Gespräch? Konntest du die Sache ansprechen und was denkt sie darüber?

Viele GrĂĽĂźe,
Yvaine
Benutzeravatar
Yvaine
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 424
Registriert: 16. November 2007 22:21

Re: SK "darf" es bei uns nicht gefallen - UnterstĂĽtzung???

Beitragvon sonnenschein2 5. September 2013 20:19

Liebe Maxi,
hoffentlich fĂĽhrt die professionelle UnterstĂĽtzung dazu, dass die Mutter die, so meine ich aus deinen Worten zu lesen, dringend notwendige UnterstĂĽtzung bekommt.
Weißt du, mit kommt die Situation sehr bekannt vor. Mein Exmann mag auch kein Wort mehr mit mir sprechen. Mittlerweile sind meine Kinder in einem Alter, in dem sie vieles schon alleine regeln können. Und doch, glaube ich, dass auch sie es manchmal vermissen, dass wir Eltern sind und gemeinsam an einem Strang ziehen. Wobei das gemeinsam sich erledigt, da wir unterschiedlich Auffassungen vom Leben haben.
Ich erlebe die Kinder meines Partners auch so, dass sie nichts von zu Hause von Mama erzählen mögen. Ich finde es ganz schlimm, wenn ein Kind nicht erzählen "darf" wohin es mit Mama in den Urlaub fliegt und ob sie alleine oder mit noch anderen Kindern unterwegs sind. Ich habe für mich entschieden mich da ganz raus zu halten. Es ist einfach besser. Mein Süßer kümmert sich sehr um meine Kinder, fast schon mehr als ihr eigener Vater. Er ist auch für seine Kinder immer da und hilft wo er kann. Aber ich merke, dass ich nicht richtig an die Kinder komme, weil auch die Mutter nicht damit klar kommt, dass er mit mir zusammen ist und das, so Gott will, auch hält. Ich lebe einfach besser damit. Ich ermutige die Kinder und bin da, aber ich dränge mich nicht auf, da es immer wieder zu Knallern kommt und selbst die erwachsenen Kinder dann plötzlich jeden Kontakt von jetzt auf gleich zu uns abbrechen.

Ermuntere die Tochter, sei ihr weiterhin gute Freundin und habe Geduld. Es dauert, ich wiederhole mich da mal wieder, Jahre ehe Patchwork Familie gelingt. Und manchmal klappt es auch gar nicht. Wichtig ist, dass es dir damit gut geht. Alles andere wird sich finden, denn du hast da den geringsten Einfluss drauf. Ich weiß z.b. auch, dass ich niemals zu einer Hochzeit der Kinder eingeladen werde...Was soll´s es gibt Schlimmeres.

Liebe GrĂĽĂźe
Sonnenschein2
sonnenschein2
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1325
Registriert: 24. Juli 2006 17:45
Wohnort: NRW


ZurĂĽck zu Alleinerziehend & Patchworkfamilien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron