Abstimmungsprobleme

Hier finden Sie alle Themen, die in kein anderes Forum passen.

Abstimmungsprobleme

Beitragvon FairyQueene 22. Dezember 2009 15:21

Hi,

mein Sohn sollte und wollte heute mit seinem Vater zum Geburtstag der Oma und bis Heiligabend beim Vater bleiben. Dann haben die beiden telefoniert, und danach erfuhr ich vom Sohn, daß wegen des fragwĂŒrdigen Wetters der Geburtstag abgesagt wurde und er jetzt erst morgen zum Vater geht.

Spontan sagte ich, daß man mich vielleicht auch mal fragen mĂŒĂŸte, ob mir das recht sei, da brach mein Sohn in TrĂ€nen aus und nannte mich eine "Terror-Tante" :oah: NatĂŒrlich soll er sich hier nicht unwillkommen fĂŒhlen; außerdem kann er die leiseste Andeutung, daß sein Vater irgend etwas nicht ganz toll macht, nicht ertragen (und ein Kommunikationsgenie ist der nun wirklich nicht).

Ich hatte aber heute abend etwas anderes vor. Das habe ich jetzt abgesagt, um meinem Kind das blöde GefĂŒhl zu ersparen, nicht willkommen zu sein oder bei seinem Vater irgendetwas rĂŒckgĂ€ngig machen zu mĂŒssen. Er kann ja auch nichts dafĂŒr, aber sein Vater hat so dafĂŒr gesorgt, daß ich keinerlei Handlungsspielraum habe, und das macht mich sauer.

Über sowas, nicht eingehaltene Verabredungen, viel zu spĂ€t kommen mit dem Kind ohne anzurufen, etc., sauer zu sein, hĂ€lt mein Ex fĂŒr unnötige Aufregerei. Kann er eigentlich nicht beurteilen, weil ich nie so mit ihm umgehe. Bin ich zu kleinlich? Ich glaube, das GefĂŒhl, nicht gefragt zu werden, macht mich so sauer. Und das nonchalante DarĂŒberhinweggehen, ist ja nur die Terrortante, die sich wieder aufregt. Grrrrr.

So, Dampf ist abgelassen. Wenn jemand einen guten Tip fĂŒr mich hat, wie man solche Situationen vermeidet, wĂ€re ich dankbar.
Ansonsten wĂŒnsche ich frohe Weihnachten!

Fairy
FairyQueene
 

Re: Abstimmungsprobleme

Beitragvon Ansa 22. Dezember 2009 15:46

Liebe Fairy,

all das sind die Probleme die ich mit dem Vater meiner Kinder ja auch hireichend habe. Keine Absprachen möglich... da können wir mit gepackten Koffern in der TĂŒr stehen und auf ihn warten, er kommt, sieht die Koffer, breitet seine Arme aus und meint "also, kein Kind mĂŒsste mit ihm mit...." und mit Seitenblick auf mich "wenn Du sie los werden willst, dann musst Du sie in mein Auto setzen!" Na danke - so dann auch nicht.

Aber, am Ende war immer ich diejenige, die Verzicht ĂŒbte. Daheim blieb, fĂŒr die Kinder da war, ihnen zeigte, sie sind mir willkommen. Nach und nach lerne ich, das sie von mir das Falsche gelernt haben.... und zwar alle. Mein Exmann hat gelernt "mit der kann ich`s machen!" und meine Kinder haben gelernt "Mama braucht kein eigenes Leben, unsere BedĂŒfnisse sind immer wichtiger als ihre!" Und ich gehe grade langsam unter..... Keine Frage, eine wichtige Zeit lang war es gut und richtig, das ich gehandelt habe, wie ich gehandelt habe - aber ich hab den Zeitpunkt verpasst, auf mich zu achten und den Kindern zuzumuten, das Verhalten ihres Vaters zu tragen. Was schwer ist, wenn sie auf Abholen warten und bereits zu Hause sind, keine Frage, man kann sich dem ja nicht entziehen.

Also, Du bist nicht kleinlich und auch Dein Ärger ist berechtigt, richtig und wichtig. Und Dein Sohn muss lernen, das diese "kinderfreie" Zeit wichtig ist, er ist ja auch ab und an verabredet und hat etwas vor. Wie wĂŒrde er sich fĂŒhlen, wenn Du ihm erklĂ€rst, "och ne, Dein Freund kann heute nicht kommen, ich will einkaufen gehen!" SO geht es grad Dir und das kannst Du ihm sachlich und ohne Schuldzuweisung erklĂ€ren. Über das Thema Absprache und Verbindlichkeit, nicht ĂŒber das Fehlverhalten des Papas. Und "Terrortante", das wĂŒrde ich mir deutlich verbieten...... so wie er sauer sein darf, das er nun daheim bleiben muss, so darfst Du das auch..... finde ich. Babysitter oder mitnehmen sind da die Alternativen - Verzicht ist es eher nicht.

Dir liebe GrĂŒĂŸe
Ansa
Sei zĂ€rtlich mit den Kindern, mitfĂŒhlend mit den Alten, nimm Anteil an denen, die sich anstrengen, sei sanftmĂŒtig mit den Schwachen und geduldig mit den Starken; denn eines Tages wirst Du dies alles gewesen sein. (nach C.W. Carver)
Benutzeravatar
Ansa
Administrator
Administrator
 
BeitrÀge: 2601
Registriert: 14. August 2006 11:52

Re: Abstimmungsprobleme

Beitragvon WĂŒstenrennmaus 22. Dezember 2009 16:34

Tut mir leid, aber wo ist das bitte die Schuld des Vaters, wenn der Geburtstag der Oma abgesagt wird??? Und man selbst merkt es manchmal nicht, aber wer weiß wie viel Wut in deiner Stimme wirklich mit geschwungen ist, als du das gesagt hast? Bei mir hĂ€tte der Kommentar auch SchuldgefĂŒhle ausgelöst, dass ICH jetzt diejenige bin die etwas falsch gemacht hat. Solche Kommentare haben vor Kindern einfach nichts zu suchen, auch wenn es doof fĂŒr dich ist, dass du nun eine Verabredung sausen lassen musstest, aber das kommt halt vor. HĂ€tte ja auch sein können, dass der Sohnemann krank wird? Oder der Vater? Wohlmöglich wĂ€re das dann aber auch seine Schuld, genau so wie das schlechte Wetter? :rolleyes: ,)
Benutzeravatar
WĂŒstenrennmaus
Mittagspausentipper
Mittagspausentipper
 
BeitrÀge: 50
Registriert: 9. MĂ€rz 2007 07:15

Re: Abstimmungsprobleme

Beitragvon Ansa 22. Dezember 2009 17:25

Liebe WĂŒstenrennmaus,

hier geht es, glaub ich, nicht um die Schuld das Omas Geburtstagsfeier abgesagt worden ist, sondern um die Übernahme der Verantwortung des Vaters fĂŒr eine bestimmte Zeit, die festgesetzt worden ist und die VerlĂ€sslichkeit fĂŒr alle Beteiligten bedeuten sollte, derweil es da auch das Wort Planungssicherheit geben muss.

Also, wenn der Sohn bei seinem Vater ist und der will mit ihm zu Omas Geburtstag gehen.... und der fÀllt aus.... ist es immer noch die Zeit des Vaters die betroffen ist und nicht die der Mama. Und es wÀre seine Pflicht und Verantwortung den Sohn abzuholen und mit ihm den Tag zu verbringen, Oma hin, Oma her.

Ich weiß wie schwer das ist, wenn man sich alles verkneifen soll, was den Papa belastet oder ihn in ein schlechtes Bild rĂŒckt - aber, auch wir MĂŒtter (VĂ€ter eingeschlossen) sind irgendwann am Ende nur Menschen. Und immer alles herunter schlucken ist an irgendeinem Punkt der falsche Weg.... immer dem Kind sagen, "das ist nicht Deine Schuld" ist dabei kontinuierlich wichtig, aber sich selbst verbiegen um einem Kind eine Welt aufzuzeigen, die es nicht gibt, kann nicht gut gehen. FĂŒr Beide nicht....

Liebe GrĂŒĂŸe
Ansa
Sei zĂ€rtlich mit den Kindern, mitfĂŒhlend mit den Alten, nimm Anteil an denen, die sich anstrengen, sei sanftmĂŒtig mit den Schwachen und geduldig mit den Starken; denn eines Tages wirst Du dies alles gewesen sein. (nach C.W. Carver)
Benutzeravatar
Ansa
Administrator
Administrator
 
BeitrÀge: 2601
Registriert: 14. August 2006 11:52

Re: Abstimmungsprobleme

Beitragvon MarliJo 22. Dezember 2009 18:23

Liebe Fairy !

Ganz klar, blöd gelaufen, so wie es gelaufen ist.
Wenn ich es richtig verstanden habe, war dein Sohn noch bei dir und du hast nicht mit dem Papa telefoniert ?
Nun weiß ich auch nicht, wie weit du und dein Ex-Mann auseinander wohnen und, so wie es Maxi ( :winken: ) schreibt, möglich wĂ€re, dass dein Sohn wie vereinbart zu seinem Papa wechselt ? Wenn es die Distanz erlaubt, hĂ€ttest du das ja auch in einem weiteren Telefonat noch anbringen können, um deinen Interessen nachzugehen, oder ?
Was anderes wĂ€re es natĂŒrlich, wenn solche Absagen öfter vorkommen und willkĂŒrlich wĂ€ren.

Ganz ehrlich, auch ich finde deinen spontanen Einwand in Gegenwart deines Sohnes schwierig fĂŒr Ihn, weil er automatisch eine Verteidigungshaltung gegenĂŒber seinem Papa einnehmen "muß". Nicht dein Sohn ist dafĂŒr verantwortlich, dass elterliche Absprachen eingehalten (oder im Einvernehmen geĂ€ndert) werden sondern eben ihr Eltern. Nicht seine Baustelle, finde ich.
Und wenn es das Wetter ist, was die PlÀne durchkreuzt, dann ist das einfach höhere Gewalt - da ist dein Sohn bei dir ja auch sicherer aufgehoben als in einem Auto auf glatter Fahrbahn.

Aber du kannst fĂŒr das nĂ€chste Mal deine Grenzen ja so ziehen, dass weniger Spielraum bleibt, um dir ins Gehege zu kommen.
Da könnten dann alle etwas daraus lernen !

DIr, in welcher Form auch immer, trotz allem einen schönen Abend.
Liebe GrĂŒĂŸe
MarliJo
MarliJo
 

Re: Abstimmungsprobleme

Beitragvon rita 22. Dezember 2009 22:13

FairyQueene hat geschrieben:
mein Sohn sollte und wollte heute mit seinem Vater zum Geburtstag der Oma und bis Heiligabend beim Vater bleiben. Dann haben die beiden telefoniert, und danach erfuhr ich vom Sohn, daß wegen des fragwĂŒrdigen Wetters der Geburtstag abgesagt wurde und er jetzt erst morgen zum Vater geht.

Spontan sagte ich, daß man mich vielleicht auch mal fragen mĂŒĂŸte, ob mir das recht sei, da brach mein Sohn in TrĂ€nen aus und nannte mich eine "Terror-Tante" :oah: NatĂŒrlich soll er sich hier nicht unwillkommen fĂŒhlen; außerdem kann er die leiseste Andeutung, daß sein Vater irgend etwas nicht ganz toll macht, nicht ertragen (und ein Kommunikationsgenie ist der nun wirklich nicht).


Hallo,

ich sehe das so: Wenn der Papa mit Sohnemann telefoniert und er dem Kleinen den Entschluss mitteilt, kann Sohnemann natĂŒrlich nicht viel dagegen sagen bzw. gar nicht bewerten, ob er der Mutter eine Verabredung platzen lĂ€ĂŸt oder nicht. FĂŒr ihn ist das so okay, dass der Geburtstag abgesagt wurde.

Papa ist aber vielleicht so geschickt, es ĂŒber seinen Sohn mitteilen zu lassen und weiß ganz genau, daß Mama das so schluckt, weil sie ja doch ihr Kind ĂŒber die Verabredung stellen wird und wenn ihr, genau wie passiert, was rausrutscht, sie die "Böse" ist ???

Ich wĂ€re genauso stinkig. Nicht, weil ich mein Kind dann lieber bei mir behalte statt es ĂŒber die momentan eisglatten Straßen zu schicken, sondern weil mein EX mich ĂŒber mein Kind vor vollendete Tatsachen stellt und die Terminabsprache ist nicht Sache zwischen Vater und Sohn sondern Vater und Mutter.

Keine Frage, so eine Absage wegen des Wetters, aber mein Sohn wĂŒrde mir das nĂ€chste Mal den Telefonhörer reichen dĂŒrfen.
rita
Schnelltipper
Schnelltipper
 
BeitrÀge: 111
Registriert: 7. Juni 2007 15:47

Re: Abstimmungsprobleme

Beitragvon FairyQueene 22. Dezember 2009 22:30

Hi und danke fĂŒr die vielen Antworten,

klar hat keiner Schuld, daß der Geburtstag abgesagt worden ist, nur, wie schon richtig vermutet wurde, denke ich, daß das dann nicht meine Baustelle ist. Oder höchstens nach Anfrage. Und wenn mein Sohn mit seinem Vater telefoniert, stehe ich nicht unbedingt daneben und höre zu, weil ich das nicht so richtig ok. finde. Richtig vom Vater hĂ€tte ich gefunden, dem Sohn zu sagen "Gib mir mal Mama, weil ..." Er versucht aber immer, alle Verabredungen ĂŒber den Sohn laufen zu lassen, weil er nicht gern mit mir redet.

Und der Vater wohnt gleich um die Ecke, aber es ging dann trotzdem nichts mehr, weil das Kind schon in den Brunnen gefallen war und mein Sohn nur noch verstanden hĂ€tte "Mama will ja nicht, daß ich hierbleibe, weil sie lieber mit dem xxx ausgehen möchte".

Wir waren dann zu dritt Pizza essen und die Stimmung war allenfalls mittelprĂ€chtig. Wie ja hĂ€ufiger, wenn man sich auf was (in diesem Falle Ferienanfang) sehr freut. Mein Sohn hatte sich schon den ganzen Nachmittag bloß gelangweilt und hatte zu nix Lust. Der hat seine Ferien gar nicht verdient ,)

Ich glaube, ich habe 2 Dinge gelernt: Ich muß das nicht mit mir machen lassen und der Sohn sollte es nicht ausbaden. Aber spontan aufwallenden Ärger unter Kontrolle zu halten, finde ich ehrlich gesagt schwierig, besonders wenn er einem aus heiterem Himmel ĂŒberfĂ€llt. Na ja, vielleicht klappt's ja nĂ€chstes Mal besser. Es war auch wirklich nur der eine Satz, aber der hat schon gereicht.

Liebe GrĂŒĂŸe
Fairy
FairyQueene
 

Re: Abstimmungsprobleme

Beitragvon MarliJo 23. Dezember 2009 00:32

Liebe Fairy !

Ja, da stimme ich dir aus eigener Erfahrung voll und ganz zu, dass es schwierig ist, spontan aufkommenden Ärger unter Kontrolle zu bringen. Insbesondere dann, wenn etwas so ankommt, als wolle jemand anders einem eins auswischen und man plötztlich kaum ein Wahl hat, etwas aufzuösen. Das finde ich ganz und gar menschlich.
Was haben meine Ex-g und ich nicht alles aneinander ausagiert am Telefon, nein, da wurde sich in den ersten Monaten nach der Trennung nicht sehr viel geschenkt. Schließlich weiß man nach so vielen Jahren des Zusammenlebens, wie und womit man den Ex-Partner treffen kann.
Wir haben dann eine ganze Zeitlang fast nur noch schriftlich miteinander kommuniziert uns somit wurde alles sozusagen beweisbar gemacht, was lĂ€uft und auch nicht lĂ€uft. Damit fĂŒhlte ich mich zwar nicht besser, aber meine Ex-Lg.
Wir haben unter der Moderation einer dritten,neutralen Person ua. auch schriftlich vereinbart, dass Dinge nicht im Beisein der Kinder geregelt werden sollen, Grenzen festgelegt. Das hat einigermaßen gut funktioniert, allein dadurch das eine Verbindlichkeit auf beiden Seiten geschaffen wurde und die Kinder vor elterichen, spontanen Unvermögen bewahrt hat. KĂ€me eine schriftliche Vereinbarung fĂŒr deinen Ex und dich auch in Frage, was eure Funktion als Ektern angeht ?

Ansonsten,...ich denke es ist Übungssache, auf Ärger dieser Art nicht so zu reagieren, dass es die Kinder allzusehr belastet.
Grenze setzen auch natĂŒrlich. Und auch deinem Sohn kannst du in seinem Alter erklĂ€ren, warum dich etwas geĂ€rgert hat und warum du so reagiert hast- Ich glaube, dass kann er verstehen, ohne dass du in seinen Augen nun die "böse,ungerechte" Mama bist, sondern Mama, die sich auch ihre WĂŒnsche hat.
Vielleicht kannst du die heutige Erfahrung als so eine Art "Lektion" sehen, an der du wieder wĂ€chst - nach dem Motto >Gelassenheit kontra Ärger<.

Dir alles Gute !!
MarliJo
MarliJo
 


ZurĂŒck zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 GĂ€ste

cron