Wie gehe ich mit den Kindern meines Freundes um ???

Der Treffpunk für Alleinerziehende und Patchworkfamilien. Hier können Erfahrungen und Sorgen ausgetauscht werden.

Wie gehe ich mit den Kindern meines Freundes um ???

Beitragvon Anki80 13. November 2012 12:54

Hallo an alle.

Ich suche Leute die in der gleichen Situation sind wie ich. Ich lebe mit meinem Partner zusammen der mit seiner Ex 2 Kinder hat. Leider akzeptiert sie mich überhaupt und behandelt mich jedes mal wie Luft. Das ist aber nicht das schlimmste. Sie trägt das ganze über die Kinder aus und das jedes zweites Wochenende. Bei dem kleinen ( 5 Jahre ) kommt sie nicht dagegen an denn wir verstehen uns wirklich super. Bei der Tochter ( 8 Jahre ) sieht das ganze allerdings ganz anders aus. Dem Kind werden immer wieder solche Sätze gesagt wie: Zu der musst du nicht nett sein, oder die hat dir gar nichts zu sagen. Ich bin mir allerdings mit meinem Partner einig das wir gemeinsam und nicht einsam das Leben mit den Kindern leben wollen also so wie der eine entscheidet entscheidet der andere gleich.

Langsam frisst mich dieser StreĂź der mit der Ex ist und leider auch mit der Tochter auf. Wer steckt wie ich in einer solchen Situation und wie seit ihr damit umgegangen ??

Danke Anki
Anki80
Eintagsfliege
Eintagsfliege
 
Beiträge: 6
Registriert: 12. November 2012 20:01

Re: Wie gehe ich mit den Kindern meines Freundes um ???

Beitragvon Ansa 13. November 2012 13:21

Willkommen bei uns Anki,

das ist etwas, das sicher viele neue Partnerinnen kennen und Du wirst bestimmt noch andere Antworten bekommen.

Wichtig ist, das Du und Dein Partner an einem Strang zieht, das er zu Dir steht und solche Dinge sagt wie "ich möchte aber, das ihr zu der Anki nett seid" - das also offiziell eingefordert wird, sich ordentlich zu betragen.

Ansonsten sind die beiden in einem wirklich tollen Alter, in dem noch viel möglich ist.

Mama sagt "och zu Der? Müsst ihr nicht nett sein" Du darfst darauf antworten, möglichst so, das Mamas Meinung stehen bleibt. In etwa "Ja, das hat die Mama Recht, Du musst nicht nett zu mir sein - aber weißte - wir wohnen hier zusammen, also ich, ich finde nett sein viel besser wenn man zusammen ist, leichter und schöner.... "

Mama sagt "Du musst auf DIE nicht hören" - "Stimmt, da hat Mama recht, aber ich fände es viel besser, wenn wir hier aufeinander hören, Du magst es doch auch lieber, wenn ich höre, was Du möchtest?"

Hol sie Dir ins Boot - zeig ihnen notfalls auch, liebevoll konsequent, wie blöd es ist, nicht aufeinander zu hören..... spiegle sie..... und rede altersgerecht mit ihnen, "was würde passieren, wenn wir hier alle nicht aufeinander hören würden, würdest Du das mögen?" Probiert es mal aus, falls nötig..... das Schöne ist ja, das Kinder meist sehr schnell etwas von einem wollen, das man dann überhören könnte. Das muss alles sachlich sein und ihr Großen müsst bereit sein, sofort einzulenken, wenn ihr merkt, den Kindern geht es damit nicht so gut, "oh ich bin froh, das dir das nicht gefällt, ich hab es auch viel lieber, wenn WIR aufeinander hören. Weißt, was ich meine?

Es geht ja nicht um Dich persönlich, das ist das Gute daran, sondern um jede "neue" Frau an Papas Seite, oder an der Seite des Ex. Viele Mütter haben tatsächlich schlicht Angst, das auch die Kinder Papas Liebste lieber mögen könnten, als sie selbst. Dies Wissen, find ich, macht manches leichter.

Erst mal liebe GrĂĽĂźe
Ansa
Sei zärtlich mit den Kindern, mitfühlend mit den Alten, nimm Anteil an denen, die sich anstrengen, sei sanftmütig mit den Schwachen und geduldig mit den Starken; denn eines Tages wirst Du dies alles gewesen sein. (nach C.W. Carver)
Benutzeravatar
Ansa
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2601
Registriert: 14. August 2006 11:52

Re: Wie gehe ich mit den Kindern meines Freundes um ???

Beitragvon Anki80 13. November 2012 18:07

Hallo Maxi,

Danke fĂĽr deine klaren und ehrlichen Worte. Die letzten Wochen hatte ich das GefĂĽhl mit diesem Problem total alleine zu sein aber jetzt weiĂź ich das ich es nicht bin.
Es tut irgendwie gut zu hören das die Probleme nicht nur wegen mir sind. Die Vorwürfe der letzten Wochen und Monate die ich mir selber gemacht haben haben langsam über Hand genommen und da ich nicht weiter wusste haben ich mich hier angemeldet.

Es tut gut zu merken das man nicht alleine in dieser Situation steckt.
Klar habe ich immer noch Bammel vor dem nächsten Wochenende aber ich werde versuchen einige der Tipps die ich hier bekommen habe umzusetzten.
Ich hoffe ich habe die Kraft dazu das so zu schaffen wie du es geschafft hast.

DANKE
Anki80
Eintagsfliege
Eintagsfliege
 
Beiträge: 6
Registriert: 12. November 2012 20:01

Re: Wie gehe ich mit den Kindern meines Freundes um ???

Beitragvon Anki80 14. November 2012 17:53

Hallo Maxi,

deine Beschreibung von den Wochenenden spiegeln meine WE´s echt wieder.
Die letzten Wochen habe ich ganz schön gelitten und wusste nicht mehr weiter.

Die beiden erzählen oft genug das Sie Fernsehe oder Süßigkeiten verbot bekommen wenn Sie nicht erzählen was am Wochenende
bei uns los war.

Vor ein paar Wochen habe ich am Sonntag Morgen alle Stifte aus dem Kinderzimmer eingesackt weil 2 Jeans Hosen bemalt worden sind.
Einer schob es auf den anderen und das war meine Konsequent daraus.
Am nächsten Kinderwochenende rückten die beiden mit Stiften ohne Ende von Mama an. Ich dachte ich flippe aus.
Aber auch die habe ich einfach eingesammelt und den Kindern ganz ruhig erklärt das das so nicht funktioniert.
Der Kleine nahm das super hin und sagte selber: Das war eine blöde Idee von der Mama.
Die Große drehte völlig auf und der Tag war gelaufen.

Wenn ich Sonntags schon mal was vorschlage was man unternehmen könnte kommt von Ihr meist nur ein langes Gesicht.
Vorletzen Sonntag waren wir Spazieren. Sie mit dem Kickroller, ihr Bruder mit dem Fahrrad.
Es hatte kurz vorher geregnet und ich sagte mehrfach passt auf es könnte auf den vielen Blättern rutschig sein.
Und wie es kommen muĂźte Sie legte sich 3x lang. Danach war ich erst recht doof weil ich raus wollte und diesen Spaziergang vorgeschlagen hatte.
Mein Partner hat dann auch noch mal mit Ihr gesprochen aber sie hat es mich trotzdem merken lassen.

Wir reden die letzten Wochen irgendwie nur noch ĂĽber die Probleme mit den beiden und ĂĽber den StreĂź den die Ex macht und das hat uns beiden sehr viel Kraft gekostet.
Langsam mĂĽĂźen wir aufpassen das wir uns nicht aus den Augen verlieren.

Manchmal bin ich gar nicht böse das ich teilweise Samstags Arbeiten muss wenn die beiden hier sind.
Auch wenn sich das jetzt sicher komisch anhört. Am Wochenende ist es wieder soweit die beiden kommen.
Ich bin verdammt gespannt was passiert.

Ich habe durch dich und die Antworten hier aber doch wieder ein wenig Hoffnung geschöpft das es besser werden kann.

GruĂź
Anki
Anki80
Eintagsfliege
Eintagsfliege
 
Beiträge: 6
Registriert: 12. November 2012 20:01

Re: Wie gehe ich mit den Kindern meines Freundes um ???

Beitragvon Ansa 14. November 2012 19:42

@ Maxi

:D das kann ich förmlich vor mir sehen "soll ich Dir Dein Schnitzel aufschneiden........." *prust* das hätte auch von mir kommen können, das Kind ernst nehmen...... und das heißt auch, wenn es sich benimmt wie fünf, es so zu behandeln. Meine können Lieder darüber singen..... :D

@ Anki,

das sind schwere Tage, das weiß ich wohl. Zwar nicht aus der Sicht der Lebensgefährtin eines Vaters, aber trotzdem habe ich hier viele neue Erfahrungen zu dem Thema gemacht und natürlich hab ich meine Kinder hinsichtlich der "Neuen" ihres Vaters begleitet. Ich war um einiges klüger, als die Mütter, deren Geschichten das Forum füllen - ich hab mich gefreut, das sie eine "Freundin" bekommen würden und hab gehofft, sie mögen die xxx vielleicht. Wieviel schöner wäre es gewesen..... hätten sich sich gut verstanden, wieviel beruhigter wären die Papawochenende für mich gewesen, hätte ich gewusst, sie sind dort gut aufgehoben. Das für Dich, es ist gut, wenn sich die Kinder bei Dir wohl fühlen, lass Dich nicht beunruhigen....

Die Sache mit den Stiften? Hätte ich genauso gemacht, wer nicht weiß, worauf er malen darf, kann nicht unbeaufsichtigt malen. Und mal ehrlich, nimm Dir die Mutter da nicht so sehr zu Herzen. Sie kann ruhig daheim herum toben - das ist ihr Ding, aber ihr dürft auch erzieherisch handeln, das ist gut und vor allem wichtig. Stifte weg ist absolut logisch.....

Klar, die Kinder bekommen dadurch ein schlechtes Gewissen, sie wissen genau, das sie beteiligt sind, am Reden und Erzählen, daran, das sie Dinge weg lassen (sie haben sicher nicht erzählt, das sie Hosen bemalt haben und darauf die Stifte eingesammelt worden sind......) und das merken sie auch und es macht ihnen zu schaffen. Nimm Du, wenn Du kannst, den Druck raus. Bei Euch gelten andere Regeln als daheim (vielleicht könnt ihr Solche auch gemeinsam ausarbeiten - die Kinder beteiligen?).

Das Erzählen zu Hause zu erzwingen finde ich allerdings überaus grenzwertig..... und, es wird, wenn die Mutter sich da nicht einbekommt, eher ihr selbst schaden, als den Kindern. Kinder spüren den Druck, sie spüren, das es Mama nur gefällt, wenn es bei Papa nicht gut war und sie wissen natürlich, das es bei Papa schön war...... solche Dinge darfst Du ihnen nicht verübeln, sie wollen das nicht, aber sie stehen unter großen Druck, es Mama Recht machen zu müssen. Ein wirkliches Drame für die Kinder.

Und da hat Maxi absolut Recht, nur die Zeit kann es richten..... und immer wieder, Grenzen setzen, bei sich bleiben und wissen, warum Kinder sich so benehmen und warum sie so handeln - müssen. Und sie trösten, wenn Du kannst.

Unternehmungen, bei uns haben wir einer nach dem anderen etwas ausgesucht, auch die Kinder durften sich, nach Vorgaben (nicht jedes Mal Freizeitpark oder so) etwas aussuchen..... wenn das nicht gut geht, lass sie wählen. "Möchtet ihr lieber auf den Spielplatz gehen oder wollen wir in den Wald fahren?" Keine Vorschläge auf die sie mit Maulen oder "oh nö...." reagieren, oder nein sagen können, sondern Wahlmöglichkeiten bieten, das funktioniert erstaunlich gut.

Selbst ich nutze das bei meinen Kinder (20,18 und 15) immer noch mit Erfolg. "Gehst Du vor oder nach dem Essen mit dem Hund?" Das Kind fühlt sich wohl, weil es wählen kann und kann nicht nein sagen, denn die Option lasse ich ihm nicht. Und es ist trotzdem klar, das die Aufgabe gemacht werden muss.

Dir viel Geduld und liebe GrĂĽĂźe
Ansa
Sei zärtlich mit den Kindern, mitfühlend mit den Alten, nimm Anteil an denen, die sich anstrengen, sei sanftmütig mit den Schwachen und geduldig mit den Starken; denn eines Tages wirst Du dies alles gewesen sein. (nach C.W. Carver)
Benutzeravatar
Ansa
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2601
Registriert: 14. August 2006 11:52

Wie gehe ich mit den Kindern meines Freundes um

Beitragvon drarce 16. Mai 2017 09:27

- Spam entfernt -
drarce
Eintagsfliege
Eintagsfliege
 
Beiträge: 4
Registriert: 31. März 2015 01:10


ZurĂĽck zu Alleinerziehend & Patchworkfamilien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste